Background-Lat-Sao.jpg
LAT SAO & FALLSCHULE

Formentraining wie auch Chi Sao Training gehören zu den unverzichtbaren Bestandteilen eines Wing Chun Trainings.

 

Die Formen dienen dabei quasi als Bibliothek der im Wing Chun enthaltenen diversen Handtechniken, Schrittarbeit wie auch Tritttechniken und lehren als Soloformen grundlegende Konzepte, Prinzipien und vieles mehr. Man könnte als Analogie das Erlernen der Buchstaben eines Alphabets heranziehen, wo der Schüler zunächst alle Buchstaben erlernt, bevor er diese zu Wörtern zusammen setzt. Entsprechend lernt der Schüler in den Formen einfache Wing Chun typische Handtechniken - einerseits als Positionen und andererseits als Bewegungen, die zwischen jeweils zwei Positionen abläuft. 

Diese Bausteine der Formen werden anschließend im Chi Sao mit dem Partner in sinnvolle Form gegossen, indem man nun diese Handtechniken, Schrittarbeit wie auch Tritttechniken in zusammenhängenden Bewegungsabläufen schleift und drillt. Wenn wir bei der Analogie des Erlernens der Buchstaben eines Alphabetes bleiben, wäre Chi Sao vergleichbar mit dem Formen einfacher Sätze bis hin zu komplexeren Unterhaltungen mit dem Partner. Eine Attacke wäre quasi eine Frage, die wir dem Partner stellen, wobei seine Reaktion, z.B. sein Konter einer Antwort bzw. einer Gegenfrage entspricht.

Lat Sao ist schließlich die logische Fortsetzung des Chi Sao Trainings. Im Chi Sao versucht man möglichst den Armkontakt zum Gegner zu erhalten und Angriffsstärke wie auch Angriffsrichtungen intuitiv zu erfassen und Bewegungsmuster zu etablieren. Hingegen reduziert man im Lat Sao diesen Dauerkontakt zum Arm des Partners, um näher an der Realität zu trainieren.

Im Lat Sao konfrontiert der Partner uns daher mit kurzen Attacken, denen wir mit den erworbenen Chi Sao Fähigkeiten adäquat begegnen müssen, um den Gegner schließlich zu Boden zu bringen und den Angriff somit zu neutralisieren - definitiv nicht einfach! 

In den Artikeln dieser Seite widme ich mich sowohl der unverzichtbaren Fallschule, Takedown-Techniken, Lat Sao Grundlagen wie auch der Überführung von Chi Sao in Lat Sao, Hongkong Lat Sao als auch Messeranwendungen.

Viel Spaß,

Cord

Fallschule.jpg

01

FALLSCHULE (UKEMI)

Wing Chun ist kein Judo. Dennoch - betrachtet man Wing Chun als Gesamtsystem, verfügt Wing Chun über zahlreiche Takedown-Techniken. Stopptritte, Stampftritte, fegende Tritte, Kontrolltechniken auf der unteren Ebene (Beine), um den Gegner zuerst festzulegen / zu immobilisieren und schließlich kontrolliert zu Boden zu bringen. Will man sowas mit Power trainieren, ist es unverzichtbar, sicher zu Boden zu gehen bzw. kontrolliert stürzen oder fallen zu können. Sowas lernt man in der Fallschule - auch Ukemi genannt, wobei Fallschule in vielen asiatischen Kampfsportarten standardmäßig trainiert wird. Fallschulkenntnisse sind unabdingbar, wenn man Chi Sao trainieren oder Lat Sao Übungen ausführen möchte, wo der Partner grundsätzlich zu Boden gebracht werden muss. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über Fallschularten und Lehrinhalte kostenlos lesen zu können. 

02

TAKEDOWN GRUNDLAGEN

Nachdem man die Fallschule erlernt hat und ohne Verletzungen zu Boden stürzen bzw. fallen kann, stellt sich die Frage, wie man den Partner bzw. Gegner eigentlich wirkungsvoll und kontrolliert zu Boden bringt. Sei es mit Zirkelfeger, Stampf-, Stopp- oder Fegetritten: eine Auseinandersetzung sollte stets mit dem Gegner am Boden enden. Nur dann hat man ein akzeptables Maß an Kontrolle erreicht. Es gibt zig Takedown Möglichkeiten und hier schreibe ich, wo diese Takedowns vorkommen bzw. aus welcher Form sie stammen und wie die Funktionsweise ist. Dabei erläutere ich, wie Takedowns aus dem Chi Sao oder Lat Sao ausgeführt werden können. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über Takedown Grundlagen kostenlos lesen zu können. 

Takedown-Grundlagen.jpg
Lat-Sao.jpg

03

LAT SAO GRUNDLAGEN

Lat Sao wird häufig als "Freikampf" übersetzt bzw. interpretiert, was so allerdings nicht ganz korrekt ist. Im Lat Sao transferiert man die im Chi Sao einstudierten Bewegungsabläufe, die quasi mit Dauerkontakt zum gegnerischen Arm praktiziert werden, in freiere Übungen. Entsprechend übt man im Lat Sao den Kontakt zum Partner jedes Mal erneut herzustellen und den kurzen Augenblick des Erstkontaktes (die Kollision) erfolgreich zu nutzen, um Chi Sao artige Bewegungsfolgen / Kettentechniken zur Anwendung zu bringen und den Partner schlußendlich mittels Takedown zu Boden zu bringen. In den Lat Sao Grundlagen trainiert man das Kettenfauststoß-Spiel bzw. Pak Sao, Fauststoß Spiel, Seitenwechsel, Schrittarbeit und vieles mehr. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über Lat Sao Grundlagen kostenlos lesen zu können. 

04

GRIFF-, WÜRGEBEFREIUNGEN & KAM NA

Häufige Selbstverteidigungssituationen ergeben sich durch Festhalten oder Greifen. Griffe am Arm, an der Kleidung oder am Hals in Form von Würgen und auch Umklammerungen sind die häufigsten Angriffe, denen man effektiv begegnen muss. Lässt man den Gegner so nah heran kommen, dass er greifen bzw. klammern kann, ist eigentlich schon etwas schief gelaufen, da der Gegner nicht bereits vorher gestoppt wurde. Doch all solche Überlegungen sind Schall und Rauch, wenn der Ernstfall erst mal eintritt und man sich zur Wehr setzen muss. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über Griff- und Würgebefreiungen im Lat Sao kostenlos lesen zu können. 

Griffbefreiung.jpg
Chi-Sao-Lat-Sao-Transfer.jpg

05

TRANSFER VON CHI SAO ZU LAT SAO

Im sektionsbasierten Wing Chun, werden Chi Sao Trainingsinhalte in sog. Sektionen bzw. Partnerformen abgelegt. Es gibt insgesamt 19 Chi Sao Sektionen und noch einen Block Chi Gerk Übungen. Die in diesen Sektionen einstudierten Bewegungsfolgen müssen nun vom Chi Sao ins Lat Sao übertragen werden. Mit anderen Worten gibt es zu jeder Chi Sao Sektion entsprechende Lat Sao Übungen, mittels derer der Transfer vom Chi Sao zum Lat Sao erfolgt. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über den Chi Sao / Lat Sao Transfer kostenlos lesen zu können. 

06

HONGKONG LAT SAO

Im Chi Sao schleife bzw. drille ich spezifische Bewegungsfolgen bzw. Kettentechniken in den Bewegungsapparat ein, wobei ich den Kontakt zu den Armen des Partners zu halten versuche. Das ganze nennt man auch salopp "klebende Hände bzw. Arme (engl. sticky hands). Diese Art von Dauerkontakt findet in der Realität in einer Selbstverteidigungssituation nicht statt, weswegen die Übungen des Chi Sao ins Lat Sao transferiert werden. Dort erfolgt mittels kontinuierlicher Fauststöße eine Art von Dauerfeuer, wo man quasi immer und immer wieder die Chance bekommt, jeden der einzelnen Fauststöße zu verwandeln. Im Hongkong Lat Sao erhöht man die Distanz zum Partner und attackiert lediglich ein einziges Mal und nun muss man den direkten Angriff abwehren und sich verteidigen. Dies ist deutlich realistischer als Lat Sao und wird Hongkong Lat Sao genannt. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über Hongkong Lat Sao kostenlos lesen zu können. 

Hongkong-Lat-Sao.jpg
Messeranwendungen.jpg

07

MESSERANWENDUNGEN

Wing Chun ist ein Messersystem - bedeutet, Bewegungsabläufe können waffenlos wie auch mit jeweils einem Messer pro Hand ausgeführt werden, ohne dass die Armbewegungen sich großartig unterscheiden. Es gibt also starke Ähnlichkeiten zwischen der unbewaffneten Arbeitsweise im Wing Chun wie auch der Arbeitsweise mit zwei Messern. Damit sind allerdings nicht die zwei großen Schmetterlingsmesser gemeint, die eher an Schwerter erinnern, die eh niemand (der noch ganz dicht ist) jemals mit aus dem Haus nehmen würde. Stattdessen arbeitet man hier mit zwei kurzen Messern und wendet die Messer analog zu den waffenlosen Bewegungen an. Bitte registriere Dich bzw. melde Dich an, um den Artikel über Messeranwendungen kostenlos lesen zu können.